Nachruf für Bruno von der Thannen

Wir Fußballer trauern um Bruno von der Thannen, unseren ehemaligen Obmann, Spieler, Trainer, Ratgeber, Helfer, Fan und Freund.

Man kann die Beschreibung einer Person gewiss nicht auf zwei Worte reduzieren kann, aber wenn man an Bruno nachdenke, tauchen unmittelbar zwei Begriffe auf: “ruhig” und “besonnen”. Und dann dazu noch “hilfsbereit” und “verantwortungsbewusst”. Er war da, wenn er gebraucht wurde – ruhig und besonnen, und manchmal auch ganz direkt aber sachlich, wenn er dies nach reiflicher Überlegung für notwendig hielt, dabei aber niemals unfair! So haben wir Fußballer ihn gekannt.

Bruno ist eigentlich sein Leben lang FC-ler gewesen; seit den späten 60er Jahren, nachdem die erste Kampfmannschaft nach einer Saison mit 22 Spielen ohne Punkt und einem Torverhältnis von 9 zu 116 aufgelöst wurde und er Verein sich ganz auf die Fußballjugend konzentrierte. In einem Bericht hat es dazu geheißen: “Es kam zu einem Neuaufbau der Kampfmannschaft mit einer neuen Generation von jungen Fußballern, die sich aus den Parzellenteams rekrutierten, die damals in Andelsbuch eine eigene Meisterschaft austrugen.“ Einer dieser jungen Fußballer ist Bruno gewesen.

Zusammen mit seinen Brüdern Paul, Fidel und Leo, seinen Cousins Walter und Reinhard, Grebers Gebi und Mandi, Hirschbühls Thomas, Bischofs Reinhold, Melkars Peter, Ingbert, Kappl, Liss und anderen hat er 10 Jahre später, 1976, den ersten Meistertitel für den FC Andelsbuch geholt; und zwar ungeschlagen während der ganzen Saison! Der Mythos „Weisses Ballett“ war geboren!

Was später aus den Spielern um das Weisse Ballett entstanden ist, hat unseren Verein bis heute geprägt. Sechs Spieler aus diesem Kader wurden später Trainer. Und fünf spätere Obmänner haben damals mitgespielt. Sie haben mehr als nur die Begeisterung am Fußballsport weitergetragen: die Freude am Miteinander und Füreinander, das gemeinsame Erarbeiten und Aufbauen, die Leidenschaft teilen, Aufgaben und Verantwortung übernehmen und schlussendlich, ohne es vielleicht zu wissen, Vorbild zu sein. Und Bruno hat genau das alles verkörpert, nicht nur als Obmann, sondern auch danach immer wieder in neuen Rollen. Einmal als Trainer für die 1.KM mitten in der Regionalligasaison, des Öfteren als Trainer für die 2. Mannschaft. Und auch als NW Trainer und bis hinunter ins U7! Als Berater der Sportlichen Leitung hat er immer wieder mit Expertise und sachlicher Analyse Wege aufgezeigt. Er hatte immer einen Ratschlag und jeder wusste, dass er sich auskennt. Und bei jedem größeren Projekt hat Bruno immer auch einen größeren Part übernommen: ob beim Neubau der Sportanlage, der Organisation der Eröffnungsfeierlichkeiten, der 50-Jahr-Feier, diversen Turnieren und Derbies. Und was er übernommen hatte, war dann auch verlässlich erledigt!

Wir Fußballer sind Bruno zu großem Danke verpflichtet. Er hat viel in diesem Verein bewegt, ihn bereichert und ihn mitgeprägt. Er hat Spuren hinterlassen, die ihn für immer mit dem FC Andelsbuch verbinden, und die uns FC-ler immer mit ihm verbinden werden!